Text Size
[ Reset ]

in Kooperation mit logo ki

Standard Thermoplaste April 2021

Teils sehr massive Aufschläge bei allen Sorten / Force Majeures und Wartungen dünnen Verfügbarkeit aus / Ende der Hausse bei guter Nachfrage kaum absehbar

KI plastixx ST 202104

PE:
Über alle berichteten Polyethylen-Typen hinweg lag die Teuerungsrate im April nur wenig unter der des Vormonats. In einem reinen Verkäufermarkt mussten manche Verarbeiter Aufschläge von bis zu 320 EUR/t schlucken. Menge ging vor Preis, und über Preise wird derzeit nicht wirklich verhandelt. Die Wartungssaison hat begonnen, und zusätzliche Force-Majeure-Meldungen aus Europa verringerten das Angebot weiter. Experimentierfreudige Verarbeiter wurden teilweise im Iran und in der Ukraine fündig. Die Durststrecke für Verarbeiter wird noch den Mai hindurch andauern. Ankündigungen der Produzenten lagen bereits vor Bekanntgabe des Ethylen-Kontrakts bei 200 bis 250 EUR/t. Wegen der weiterhin knappen Marktlage dürften diese Forderungen auch angesichts des nur leichten Aufschlags bei C2 von 5 EUR/t umgesetzt werden.

PP:
Die Preise für Polypropylen sind im April 2021 raketenhaft nach oben gerauscht – völlig losgelöst von der Kostenveränderung von C3 (+45 EUR/t). Schub erhielten sie durch die extrem enge Versorgungslage, die sich im Monatsverlauf durch Anlagenausfälle und ausbleibende Importe sogar noch weiter verschärfte. Zudem traf das knappe Angebot auf eine gute Nachfrage, die durch Panikkäufe zur Mengensicherung noch verstärkt wurde. Es ist nicht abzusehen, dass den Notierungen auf ihrem mehrmonatigen Höhenflug bald die Luft ausgeht. Für Mai sind trotz des nur leichten Anstiegs von C3 (Mai: +10 EUR/t) weitere Preissteigerungen zu erwarten, da sich die Verfügbarkeit weiter verschlechtern dürfte.

PVC:
Auch im April 2021 hat sich das Umfeld, dem der PVC-Markt seit vielen Monaten unterworfen ist, nicht geändert. Die Verfügbarkeit blieb extrem angespannt, die Nachfrage gut. Angesichts dessen drehten die Anbieter erneut kräftig an der Preiskurbel. Wer Materialien beziehen wollte, hatte dem nicht viel entgegenzusetzen. Somit übertrafen die Aufschläge für PVC den Kostenanteil aus dem C2-Anstieg (+40 EUR/t) wieder bei Weitem. Auch im Mai prägt die extreme Unterversorgung das Bild. Bei den Compounds verbessert sich zumindest die Versorgungslage für Weichmacher allmählich. Am allgemeinen Preisauftrieb im Mai ändert dies aber nichts, auch wenn es C2-kostenseitig (+5 EUR/t) keinen nennenswerten Impuls gibt.

PS:
Nach den massiven Preisaufschlägen im März kamen im April 2021 noch einmal heftige Anhebungen hinzu. Die Preiserhöhungen bei Polystyrol und EPS bildeten den erneut starken Anstieg der Styrol-Referenz (+312 EUR/t) fast komplett nach, bei ABS lagen sie über dem rein rechnerischen Anstieg der Kompositkosten (+222 EUR/t). Die Produzenten verzichteten angesichts neuerlicher historischer Höchstpreise immerhin auf Margenverbesserungen. Die allgemein enge bis sehr enge Versorgungslage bei sämtlichen Styrolkunststoffen wird sich im Mai wohl verschärfen. Trotz der Verfügbarkeitsprobleme verliert der Aufwärtstrend aber an Kraft. Maßgeblich ist das viel zu hohe Niveau der Styrol-Referenz, die im Mai „nur" noch um 87 EUR/t zulegte.

PET:
Wie zu erwarten gingen die europäischen Notierungen für PET im April 2021 noch einmal kräftig nach oben. Die PTA-Anlagenprobleme in Belgien und Polen bremsten die Produktion stark ein, zugleich blieben die Importe wegen der anhaltend angespannten Logistiksituation und des Hochpreissogs aus den USA verhalten. Die Preise zogen so ohne Rücksicht auf irgendwelche Vorproduktkosten spürbar an. In den nächsten Wochen bleibt eine substanzielle Änderung der prekären Produktionslage weiter außer Sicht. Falls das Flaschengeschäft in einem wärmer werdenden Mai anziehen sollte, dürfte es zu weiteren Anhebungen kommen.

Quelle: KI – Kunststoff Information, Bad Homburg, www.kiweb.de
Alle Rechte vorbehalten.

Termine

Arbeitsgruppe Kunststoff-Image

On 29.06.2021

GKV/TecPart-Jahrestagung / Ordentliche M...

From 09.09.2021 Until 10.09.2021

Arbeitskreis Duroplastteile

On 22.09.2021

Arbeitskreis Einkauf

On 23.09.2021

Dreiländertagung

From 07.10.2021 Until 08.10.2021